Kontakt

Zur Diagnostik von Epilepsie und anderen neurologischen Erkrankungen

EEG – Elektroenzephalografie

Untersuchung und Ableitung

Das Gehirn ist die Schaltzentrale unseres Nervensystems. Die Informationen zwischen den unzähligen Nervenzellen werden in Form elektrischer Spannungen und Signale weitergegeben. Diese elektrischen Hirnströme lassen sich mit Hilfe des EEG (Elektroenzephalografie) über Elektroden an der Kopfhaut ableiten. Hierzu werden Elektroden, die mit Mulltupfern überzogen sind mit einer Gummihaube an bestimmten stellen am Kopf befestigt. Um die Übertragung der elektrischen Signale zu verbessern wird hierzu ein Elektrodengel auf der Kopfhaut unter den Elektroden aufgetragen und die Haare an dieser Stelle beiseitegeschoben.

EEG 1
EEG 2

Fotografie: Wenner

Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft, lediglich das Anbringen der Elektroden ist insbesondere für kleinere Kinder teilweise irritierend, da sie die Handgriffe am Kopf nicht gewohnt sind. Gelegentlich können die Elektroden etwas drücken.

Die Kinder sollten während der Untersuchung möglichst stillsitzen. Kleinere Kinder sitzen in der Regel auf dem Schoß der Eltern und können so gut abgelenkt werden. Auch bei Säuglingen ist diese Untersuchung im Arm der Eltern gut möglich.

Die Ableitung dauert in der Regel 20 Minuten, das Anbringen der Elektroden nimmt ebenfalls eine Vorbereitungszeit in Anspruch.

Damit die Untersuchung gut klappt sollten die Haare am Tag vor der Untersuchung gewaschen werden und am Tag der Untersuchung kein Gel enthalten.

Schlaf-EEG

Für einige Fragestellungen kann es wichtig sein, den Schlaf, insbesondere die Einschlafphase im EEG zu beurteilen. Bei älteren Kindern kann hierzu ein Schlafentzug unternommen werden, d.h. am Abend vor der Untersuchung gehen die Kinder später als gewöhnlich ins Bett und werden am Tag der Untersuchung deutlich früher geweckt. Bei Kindern, die noch einen Mittagsschlaf machen, kann versucht werden das EEG für diese Zeit zu planen. Gelegentlich ist es erforderlich den Kindern Melatonin (ein körpereigenes Hormon) als Saft zu geben.